Archiv für den Monat: Juli 2006

Rassistischer bergriff

Zwei Iraker die an einem Feuerwehrfest in Niepars teilgenommen hatten, wurden am frhen Sonntagmorgen von Einheimischen angepbelt und aufgefordert, das Fest zu verlassen. Als die beiden 22 und 25 Jahre alten Mnner dann in die Wohnung des 25-Jhrigen fliehen wollten, wurden sie von etwa 15 Leuten verfolgt. Im Hausflur schlugen diese dann auf die beiden Iraker ein, wobei eines der Opfer dabei einen Nasenbeinbruch erlitt. Bisher konnte ein 19-Jhriger festgenommen werden. Die Polizei ermittelt wegen Landesfriedensbruchs.

Gelesen auf NDR.de

Gefahr durch Blaualgen

Der Blaualgen-Teppich, der am Freitag den Norden Rgens sowie die Insel Hiddensee bedroht hatte, ist vorerst verschwunden. Wie der Leiter des Gesundheitsamtes der Insel Rgen, Jrg Heusler, sagte, seien aufgrund der vernderten Witterungsverhltnisse am Wochenende keine weiteren Blaualgen vor der Kste entdeckt worden. Algen, darunter auch die gefhrlichen Blaualgen, sind bei Wassertemperaturen von 20 Grad Celsius nicht ungewhnlich. Blaualgen produzieren Giftstoffe die bei Hautkontakt zu Reizungen fhren. Weiterhin knnen sie Durchfall, belkeit oder Erbrechen auslsen.

Gelesen auf NDR.de

Rgen bleibt auf Vogelgrippe-Kosten sitzen

Fast ei halbes Jahr nach dem Ausbruch der Vogelgrippe auf Rgen ist man sich noch immer nicht im klaren darber, wer nun eigentlich die Kosten zu tragen hat. „Wir haben vom Land bisher lediglich eine Liquidittshilfe in Hhe von 500.000 Euro erhalten“, sagte Landrtin Kerstin Kassner (Linkspartei). Fr Einstze der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks sowie den Kauf von Schutzausrstung musste der Kreis allerdings 1,3 Millionen Euro bezahlen. Laut Kassner sei der verbleibende Betrag, selbst wenn sich das Land mit der Hfte an den Kosten beteilige, noch immer eine „finanzielle Katastrophe“, weise doch der Haushalt auch ohne die Zusatzkosten fr die Vogelgrippe ein Defizit von 7,5 Millionen Euro auf.

Gelesen auf NDR.de

Bush-Besuch schrnkt Brger massiv ein

Bei dem fr Donnerstag geplanten Bush-Besuch mssen die Brger von Stralsund mit erheblichen Einschrnkungen rechnen. Neben weitrumigen Straen- und Seegebietssperren wurde fr diesen Tag auch ein Versammlungsverbot ausgesprochen. Weiterhin werden Gullydeckel zugeschweit. Die Brger Stralsunds werden aufgefordert ihre Fenster geschlossen zu halten.

Gegen das Versammlungsverbot wurde beim Verwaltungsgericht Greifswald ein Eilantrag gestellt. Antragsteller sind der Friedensaktivist Monty Schdel und der FH-Professor Harald Wilde. In einer von der Deutschen Friedensgesellschaft initiierten Demonstration wollten sie am Donnerstag gegen Bush demonstrieren.

Gelesen auf NDR.de